Neuartige Methode in der molekularen Forensik zur Beurteilung von allelic drop-in- und drop-out Ereignissen in Einzel- und Mischspuren Drittmittelprojekt uri icon

Abstract

  • Im Rahmen der Projektförderung soll ein Verfahren zur Beurteilung der Zellqualität von humanbiologischem, in der forensischen Fallanalyse zu beurteilendem Spurenmaterial in Relation zur DNA-Ausbeute und dem Degradationsgrad getestet und optimiert werden. Des Weiteren gilt es, einen gültigen Laborstandard auf der Grundlage der existierenden Empfehlungen zur biostatistischen Bewertung von allelic dropin- und dropout-Ereignissen zu erarbeiten. Darüber hinaus sollen auf Basis der ultrastrukturell sichtbaren Veränderungen der Zellorganellen bioinformatische und biometrische Methoden zum Abschätzen der Wahrscheinlichkeit des Auftretens von allelic dropin- und dropout-Ereignissen entwickelt werden. Für eine softwaretechnische Umsetzung soll ein Tool entwickelt werden, welches sowohl Daten aus Mikroskopie, Morphometrie und der biostatistischen Beurteilung von allelic dropout und dropin-Ereignissen einbezieht. Die Neuheit des Lösungsansatzes besteht in einer neuartigen biostatistischen Methodik zur Berechnung der Identitätswahrscheinlichkeit unter Berücksichtigung von allelic dropin- und dropout-Ereignissen bei komplexen Mischspuren unter Berücksichtigung des DNA-Degradationsgrades.

Laufzeit

  • September 1, 2015 - August 31, 2017

Projektnummer

  • 8231906